Hilfe, was soll ich schreiben?

Hilfe, was soll ich schreiben?

with 2 Kommentare

Fragen & Inspiration für Dein Reisetagebuch

 

Fakten festhalten

Datum, Orte und Namen sind wichtige Gedächtnisstützen. Manchmal wird Dir vielleicht eine ganze Geschichte in Erinnerung kommen – nur anhand eines Stichworts.

 

Sei spontan

Die wohl wichtigste Regel für Dein Reisetagebuch: Es gibt keine Regeln! Fühl Dich frei und finde Deinen eigenen Stil. Ob in Stichpunkten oder ganzen Sätzen – trau Dich auch einmal Fehler zu machen oder Aufgeschriebenes zu korrigieren, Durchzustreichen oder hervorzuheben. Das JourneyBook darf sich ebenso während der Reise weiterentwickeln, wie Du.

 

Wer bin ich?

Beschreibe Menschen die Dir begegnen. Gefallen sie Dir oder vielleicht auch ganz und gar nicht? Was macht Deine Begegnungen mit anderen Backpackern besonders? Versuche so zu formulieren, dass Du die Person auch nach Jahren anhand Deiner Beschreibung ohne Namen „wiedererkennst“.

 

Denk an Deine Zukunft

Schreib ein paar Zeilen an Dich selbst: Warum bist Du auf Deine Reise gestartet?  Was wünschst Du Deinem zukünftigen Ich, am Ende der Reise? Wie möchtest Du Reisen?

 

Was möchtest Du „vererben“? (Kindern und Enkeln erzählen?)

Frage Dich selbst bei Deiner täglichen Tagebuch-Session: „Was möchte ich meinen Kindern und Enkeln von meiner Reise erzählen“? Natürlich kann nicht jeder Tag von weltbewegenden Geschehnissen geprägt sein, vielleicht hilft es Dir gelegentlich als Inspiration.

 

Schreib eine innere Geschichte

Halte das fest, was man nicht sieht. Schreibe über Gefühle und Wahrnehmungen, die kein Foto für Dich festhalten kann. Was geht in Dir vor? Was riechst, schmeckst oder hörst Du während Deiner Backpacker-Reise?

 

Erinnerungs-„Stückchen“

Bewahre Kleinigkeiten auf und klebe sie in Dein JourneyBook. Quittungen, Tickets oder Ausschnitte aus Flyern sind nur einige Möglichkeiten. Fühl Dich auch frei Dich kreativ auszutoben und male oder skizziere die Momente Deiner Reise.

 

Blick in Dein eigenes ICH

Schreibe in Deinem Reisetagebuch nicht nur „äußere“ Erlebnisse, wie in einem Reiseführer auf. Formuliere darüber hinaus auch etwas Persönliches über Dich:

– Dein Erster Eindruck – Ankunft an einem Ort

– Deine Ängste – Deine Freuden

– Deine Träume, Wünsche und Hoffnungen

– Setz Dir Ziele und halte sie fest

– Wofür bist Du dankbar?

2 Antworten

  1. lina hartwig
    |

    Tolle Tips!

  2. lina hartwig
    |

    So stelle ich mir ein lesenswert es tagebuch vor

Deine Gedanken zu diesem Thema